Hoffenheims Neuzugang Nordtveit: Flexibel und erfahren

Weitere Ligen

Die TSG 1899 Hoffenheim spielte unter ihrem jungen Coach Julian Nagelsmann eine hervorragende Saison 2016/17. Eine Saison, die Begehrlichkeiten weckte. Zwar konnte man mit dem begehrten Nadiem Amiri verlängern, aber ein Abgang von Uth steht im Raum, Kramaric ist begehrt und mit Süle und Rudy sind zwei Leistungsträger bereits sicher weg. Die Kraichgauer befinden sich in einer nicht ganz einfachen Lage, wissen aufgrund von Platz 4 nicht, ob sie in der kommenden Saison in der Europa League oder in der Champions League spielen, was die Planungen erschwert.

Deswegen ist es umso cleverer von den Verantwortlichen, dass man mit Havard Nordtveit einen bundesligaerfahrenen und vor allem flexiblen Spieler verpflichtet hat. Nordtveit, der bei Borussia Mönchengladbach spielte und nach nur einem Jahr bei West Ham United wieder in die Bundesliga zurückkehrt, muss sich nicht akklimatisieren, kennt die Liga und hat Erfahrungen im Europapokal, könnte zudem ideal in das Konzept von Nagelsmann passen.

Nordtveits Karriere

Der mittlerweile 27-jährige Norweger Nordtveit bringt viel Erfahrung mit. Ausgebildet wurde er in Norwegen beim FK Haugesund, ehe er in die Reserveabteilung des FC Arsenal wechselte. Nordtveit wurde mehrfach verliehen, spielte unter anderem für den UD Salamanca, Lilleström oder den 1. FC Nürnberg. In Nürnberg konnte er die Verantwortlichen der Gladbacher Borussia überzeugen, die sich die Dienste von Nordtveit 2011 ablösefrei sicherten. In Gladbach konnte Nordtveit reifen, sich in Ruhe weiterentwickeln und erlebte abwechslungsreiche 5 Jahre, bevor er die Borussia für sein nächstes Abenteuer, die Premier League verließ.

 (Photo by Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images)

Bei West Ham United hatte Nordtveit keine einfache Zeit, er musste häufig auf der Bank sitzen, spielte nur etwas über 1400 Minuten und wurde auf den Positionen hin- und hergeschoben, fehlte sogar häufiger ganz im Kader. Nordtveit hatte sich sein Engagement in der Premier League anders vorgestellt und war offenbar schnell interessiert, als sich die TSG Hoffenheim bei ihm gemeldet hat. Für West Ham war das Geschäft insgesamt trotzdem nicht schlecht. Der Klub aus London verpflichtete Nordtveit ablösefrei, verkauft ihn nun im Sommer für 7 Millionen Euro. 171-mal lief Nordtveit in der Bundesliga auf, für ihn ist der Wechsel nach Deutschland eine Rückkehr in die „zweite Heimat“.

Defensiv variabel einsetzbar

Der Kauf von Nordtveit ergibt nicht nur auf den ersten, sondern auch auf den zweiten Blick Sinn. Der Norweger kommt als gestandener Fußballprofi mit einigen Erfahrungswerten, kann jungen und gerade reifenden Spielern so unter die Arme greifen, wie es ihm als junger Spieler selbst widerfahren ist. Der Neuzugang spricht außerdem gut deutsch, es müssen keine besonderen Integrationsmaßnahmen getroffen werden. Der 32-fache norwegische Nationalspieler hat zudem 23 Europapokalspiele „auf dem Buckel“ und kennt die Mehrfachbelastung. Der 27-jährige war ein Wunschspieler von Julian Nagelsmann, der gerne auf flexible Spieler setzt, die eine breite Palette an Qualitäten mitbringen.

Und genau so ein Spieler ist Nordtveit. Er kann in einer Viererkette auf der Außenposition eingesetzt werden, kann im defensiven und zentralen Mittelfeld verschiedene Aufgaben übernehmen und, was vielleicht besonders interessant für Hoffenheim ist: Nordtveit ist zuzutrauen, eine gute Rolle in der Dreierkette der TSG zu übernehmen. Nagelsmann sieht den Norweger wohl im Zentrum, aber sowohl im Mittelfeld, als auch in der Verteidigung. Und dabei hätten die Kraichgauer zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Mit Rudy im Mittelfeld und Süle in der Abwehr sind gleich zwei elementare Kräfte weggebrochen, Nordtveit kann beide Positionen spielen und so kann sich der junge Justin Hoogma in seinem Rücken entwickeln, hat keinen besonders hohen Leistungsdruck zu Beginn.

(Photo by PAUL FAITH/AFP/Getty Images)

Außerdem wird Nordtveit für den Spielstil von Nagelsmann wichtig werden. Der Norweger ist laufstark, gewinnt viele Zweikämpfe und schaltet sich überdies auch noch regelmäßig in der Offensive ein. In seinen besten Spielzeiten in der Bundesliga erreichte er immerhin 5 Torbeteiligungen. Beeindruckend war in der Vergangenheit auch die Konstanz des Defensivspielers. Natürlich schwankten seine Leistungen manchmal, aber nur auf einer sehr geringen Ebene. Wenn man den Norweger aufstellt, weiß man, was man bekommt. In Hoffenheim könnte er nun über Jahre hinweg glücklich werden, die Basis für kontinuierliche, gute Leistungen ist vorhanden. 7 Millionen Euro Ablöse sind ein ordentlicher, aber marktgerechter Preis für den zweiten Neueinkauf der TSG. Weitere werden noch folgen.

Weitere Planungen

Natürlich beobachten die Hoffenheimer den Markt weiterhin. Zudem drohen weitere Abgänge. Adam Szalai ist mit seiner Situation wohl nicht ganz zufrieden, Mark Uth wird vom 1. FC Köln beobachtet. Gerade bei Uth ist ein Abschied denkbar, auch wenn die Hoffenheimer derzeit nicht bereit sind, den Spieler abzugeben. Möglich ist, dass die TSG noch den ein oder anderen Euro mehr verdienen möchte, zudem extern nach einem Ersatz fahndet. Julian Nagelsmann und sein Team wollen eine ausgeglichene Mannschaft, die in mehreren Wettbewerben bestehen kann – und dabei weiterhin auf junge, flexible, entwicklungsfähige Spieler setzen.

Hoffenheim ist bei der Qualifikation zur Champions League nicht gesetzt, das heißt, dass durchaus ein Brocken auf die TSG lauern könnte. Neben dem FC Liverpool ist auch ein Duell mit Dynamo Kiew, Ajax Amsterdam, dem FC Sevilla oder dem SSC Neapel möglich. Das erschwert natürlich die Planungen, eine Teilnahme an der Gruppenphase der Königsklasse würde weitere Geldmittel ermöglichen, die man im Falle des Scheiterns eben nicht hätte. Das passt nicht zur Hoffnung eines jeden Trainers, seine Mannschaft möglichst früh beisammen zu haben. In Hoffenheim wird man also noch abwarten müssen, bis man die finalen Entscheidungen treffen kann. Der ein oder andere Neuzugang könnte trotzdem vorher noch vorgestellt werden.

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Super League | Spielervereinigung Fifpro kritisiert Ceferin-Drohung: „Spieler werden als Werte und Hebel missbraucht“

Super League | Spielervereinigung Fifpro kritisiert Ceferin-Drohung: „Spieler werden als Werte und Hebel missbraucht“

19. April 2021

News | Die UEFA um ihren Präsidenten Alexander Ceferin will mit drastischen Mitteln auf die sich anbahnende Super League reagieren. Betroffen sind davon auch die Spieler, womit sich die Gewerkschaft Fifpro nicht einverstanden zeigte. Wegen Super League: Ceferin droht auch den Spielern – Fifpro fordert Wahrung ihrer Rechte Die Einführung einer Super League liegt so nahe […]

Super League | FC Bayern, Dortmund und PSG sollen ebenfalls zum festen Teilnehmerfeld zählen

Super League | FC Bayern, Dortmund und PSG sollen ebenfalls zum festen Teilnehmerfeld zählen

19. April 2021

News | Gestern verkündeten zwölf europäische Topklubs die Gründung einer Super League. Das 15-köpfige dauerhafte Teilnehmerfeld sollen der FC Bayern München, Borussia Dortmund und Paris St. Germain komplettieren. Super League: FC Bayern, Dortmund und PSG werden als „zusätzliche Gründungsmitglieder“ vorgeschlagen Kurz vor Mitternacht veröffentlichen zwölf europäische Vereine aus England, Spanien und Italien ihre Pläne zu einer […]

FC Bayern | Rummenigge zeigt sich nicht überzeugt von der Super League

FC Bayern | Rummenigge zeigt sich nicht überzeugt von der Super League

19. April 2021

News | Zwölf führende Vereine trieben die Einführung einer Super League voran. Nicht dabei war der FC Bayern München, was Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nun erklärte. FC Bayern-Vorstand Rummenigge: „Die Super League wird nicht die finanziellen Probleme der Klubs lösen“ – CL-Reform wird goutiert Die Pläne zur Gründung einer Super League schlugen ein wie eine Bombe. Inzwischen […]