Bundesliga: BVB mit Remis als Gewinner, kein Auftakt nach Maß und ein Hattrick-Held

Spotlight

Die Rückrunde in der Bundesliga nimmt langsam Fahrt auf, an diesem Wochenende standen einige spannende Spiele auf dem Programm, Favoriten patzten, andere konnten ihre Chance nutzen. Wir werfen einen Blick zurück – mit den 7 Awards zum Spieltag.

Ein doller Auftakt: Hannover 96

Nicht wenige wunderten sich, welche Namen bei Hannover 96 als Nachfolger von Andre Breitenreiter gehandelt wurden. Felix Magath, Stefan Effenberg… und eben Thomas Doll, der den Zuschlag erhielt. Doll, der zuletzt langfristig in Ungarn tätig war, hatte bei seinem Auftakt als 96-Coach nicht nur einen schweren Gegner vor der Brust, sondern auch wenig zu lachen. Die Mannschaft strahlte keine Gefahr aus, war verunsichert, erneut ideenlos und überfordert, sobald RB das Tempo anzog. Das 0:3 ging vollkommen in Ordnung, eigene Chancen hatten die Niedersachsen fast überhaupt nicht und Eurosport-Experte Matthias Sammer konnte nach dem Spiel auch kaum glauben, dass diese Mannschaft in der Bundesliga spielt…

Übler Ausflug: Alexander Nübel

Freistoß für Borussia Mönchengladbach, Salif Sané versucht das Spiel zu verlangsamen, nimmt den Ball in die Hand, joggt einige Schritte und legt die Kugel hin. Lars Stindl wittert seine Chance, spielt den ruhenden Ball von exakt dieser Stelle nach vorne, der Freistoß wird nicht zurückgepfiffen, die Verteidigung der Schalker ist unaufmerksam und Schalke-Torhüter Nübel, der erst zu Beginn der Rückrunde Stammtorhüter wurde, versuchte die Situation zu bereinigen. Ungut: Er traf Thorgan Hazard, dem damit eine klare Torchance genommen wurde. Die Konsequenz: Rote Karte, Sperre in der Bundesliga – und die Rückkehr von Ralf Fährmann zwischen die Pfosten. Das Spiel verlor Schalke übrigens mit 0:2.

Angreifen lohnt sich: Bayer Leverkusen


. (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images)

Der FC Bayern München hat in dieser Saison schon häufig Schwächen gezeigt, vor allem in der Defensive. Dass sich eine Mauertaktik gegen den Rekordmeister häufig nicht lohnt und man selbst auch die Initiative ergreifen muss, wird immer wieder erwähnt. Allzu viele Teams spielen aber eben nicht so gegen den FC Bayern. Bayer 04 tat es! Und obwohl man mit 0:1 in die Kabine ging und in der ersten Halbzeit durchaus etwas unterlegen war, hielt Peter Bosz (auch wenn Baumgartlinger Havertz ersetzte) an einem aggressiven Angriffspressing fest. Bayern hatte mehrfach Probleme sich spielerisch aus der eigenen Hälfte zu befreien, Leverkusen legte den Finger immer wieder in die Wunde, konnte sich somit Räume schaffen und diese auch noch nutzen. Bayern fehlte der Plan B, ein Gegenmittel gegen die Spielweise der Werkself und somit war die 1:3-Niederlage keine Überraschung.

Erneute Glanzleistung: Koen Casteels

Es gibt viele verschiedene Gründe warum der VfL Wolfsburg in dieser Saison zu den Anwärtern auf die Europapokalplätze gehört. Die Mannschaft ist gut zusammengestellt, verfügt über keine allzu großen Topstars, ist in sich geschlossen, homogen. Einige Einzelspieler fallen aber dennoch positiv auf, darunter Torjäger Wout Weghorst. Ein anderer Spieler, der gestern wieder maßgeblich am knappen Sieg in Berlin beteiligt war, steht in dieser Saison ebenfalls häufiger im Fokus: Koen Casteels. Der Torhüter zeigte auch gestern wieder einige gute Paraden, vereitelte unter anderem eine große Chance von Davie Selke und war der Garant für den Sieg, der Wolfsburg wieder auf Platz 6 hievte.

Gewinner trotz Patzer: Borussia Dortmund

Eintracht Frankfurt zeigte Borussia Dortmund am Samstagnachmittag in einigen Szenen auf, was noch verbessert werden muss. Die SGE spielte sich einige Chancen heraus, traf nach dem 0:1 des BVB noch zum Ausgleich und holte am Ende trotz vieler Gelegenheiten der Gäste nicht unverdient einen Punkt. Ein Patzer des BVB? Vielleicht. Aber durch die Niederlage des FC Bayern steht Borussia Dortmund am Ende doch noch als Gewinner da! Nach 3 Spielen in der Rückrunde mit den Auswärtspartien in Leipzig und Frankfurt hat die Borussia ihren Vorsprung auf den Rekordmeister sogar von 6 auf nun 7 Zähler ausbauen können! Selten war ein Remis so zufriedenstellend….

Hattrick-Held: Alfred Finnbogason


(Photo by Adam Pretty/Bongarts/Getty Images)

Der FC Augsburg steckte in den letzten Wochen durchaus in einer Krise, die Abstiegsangst ging um bei den Fuggerstädtern. Zwar machten die Konkurrenten im Tabellenkeller nicht den Eindruck, dass sie mit Macht von hinten drängen, dennoch musste man einige Dinge in Augsburg kritisch hinterfragen. Individuelle Fehler und ein schlechtes Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag waren die Grundprobleme. Umso wichtiger war der Auftritt gegen Mainz 05. Und vor allem ein Mann trug dazu bei, dass man beim FCA endlich den Befreiungsschlag feiern durfte: Alfred Finnbogason. Der Isländer traf in der ersten Halbzeit bereits doppelt per Elfmeter, vollendete anschließend in der 2. Halbzeit einen sehr guten Konter zum 3:0 und entschied das Spiel quasi im Alleingang!

Derbycharakter ohne echtes Derby

Vor allem beim VfB Stuttgart will man das Spiel gegen den SC Freiburg nicht als „Derby“ bezeichnen,
auch wenn medial immer von einem solchen die Rede sit. Das echte Derby bestreitet der VfB Stuttgart nämlich gegen den Karlsruher SC. Das Spiel zwischen dem VfB und dem SCF bot aber alles, was ein Derby braucht! Der SC Freiburg ging mit der ersten Chance im Spiel in Führung,
zwischenzeitlich lief das Spiel schnell hin und her, die Schwaben vergaben gute Möglichkeiten, die Zweikämpfe wurden robust geführt. Die 2. Halbzeit wurde noch besser! Zunächst drehte der VfB Stuttgart das Spiel, führte mit 2:1, ehe Mario Gomez eine gelb-rote Karte sah, die nicht nur diskutabel, sondern einfach falsch war. Der Höhepunkt: In der Nachspielzeit erzielte der SCF sogar noch das Tor zum 2:2…

(Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Mahmoud Dahoud: Der späte Gündogan-Nachfolger beim BVB

Mahmoud Dahoud: Der späte Gündogan-Nachfolger beim BVB

5. Mai 2021

Im Sommer 2017 wechselte Mahmoud Dahoud für zwölf Millionen Euro zu Borussia Dortmund. Die Erwartungen an den damals 21-Jährigen waren groß, schließlich galt es den Nationalspieler Ilkay Gündogan zu ersetzen. Mahmoud Dahoud: Angekommen in Dortmund Auf den Spuren von Ilkay Gündogan Wie geht es mit dem Mittelfeldspieler weiter? Gündogan geht – Dahoud kommt mit Verspätung […]

Jamal Musiala beim FC Bayern: Mehr als nur „Versprechen eingelöst“

Jamal Musiala beim FC Bayern: Mehr als nur „Versprechen eingelöst“

3. Mai 2021

Am 1. Spieltag der Saison 2020/21 erzielte Jamal Musiala sein erstes Tor in der Bundesliga. Schon früh wurde der technisch versierte Offensivspieler von allen Seiten gelobt. Als „Versprechen für die Zukunft“ betitelten nicht wenige den Teenager. Nicht einmal ein Jahr später hat er dieses Versprechen mehr als nur eingelöst.  Jamal Musiala: Wichtiger Rotationsspieler für den […]

FC Augsburg | Ist Rückkehrer Weinzierl der Richtige?

FC Augsburg | Ist Rückkehrer Weinzierl der Richtige?

28. April 2021

Spotlight | Am Montag zog der FC Augsburg die Reißleine und beurlaubte Trainer Heiko Herrlich, den er mit Markus Weinzierl ersetzt. Der Augsburg-Rückkehrer muss nun allerdings den Beweis antreten, sich weiterentwickelt zu haben – sonst droht auch hier das schnelle Aus. Herrlich musste nach einem Jahr gehen Weinzierl coachte den FCA von 2012 bis 2016 […]