Schalke | Knäbel bezieht Stellung zum Fan-Angriff

News

News | Nachdem der Abstieg des FC Schalke 04 besiegelt war, wurden Spieler sowie weitere Mitarbeiter der Königsblauen nach der Rückkehr aus Bielefeld von Fans attackiert. Peter Knäbel bezog nun Stellung.

Schalke: Fans greifen Spieler und Verantwortliche an

Nach der Niederlage gegen Arminia Bielefeld (0:1) ist Schalke 04 auch rechnerisch nicht mehr zu retten. Der Abstieg hat sich über Monate angekündigt und überraschte niemanden mehr. Dennoch kam es zu körperlichen Angriffen auf Spieler und Verantwortliche seitens „bislang nicht zuzuordnenden Personen“, wie in einer ersten Stellungnahme vermeldet worden war.

Nachdem der Verein zunächst verlauten ließ, dass es keine weiteren Kommentare geben wird, bis die Vorkommnisse aufgeklärt worden sind, hat sich nun doch noch Sportvorstand Peter Knäbel (54) zu Wort gemeldet. Funke-Reporter Andreas Ernst fasste seine Aussagen auf Twitter zusammen.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Schalke: Knäbel bezieht Stellung

Kritik sei zwar berechtigt und die Punkteausbeute bezeichnete er als „desaströs“, aber „genauso desaströs ist es, wenn man sich um Leib und Leben seiner Mitarbeiter sorgen muss“. Die Geschehnisse nach dem Spiel in Bielefeld haben „mit dem Leitbild von Schalke nichts zun“, erklärte er weiter.

Einige Spieler mussten sogar im Hotel übernachten. „Das ist ein absolutes No-Go“, so Knäbel. Indirekt bestätigt der 54-Jährige, dass auch die Schalke-Legenden Mike Büskens (53) und Gerald Asamoah (42) attackiert wurden. Die Aufarbeitung des Vorfalls sei wichtig „für die Glaubwürdigkeit des Klubs, des Vorstands, von S04“, teilte Knäbel mit und betonte, dass dies noch ein paar Tage dauern wird.

Knäbel: 2. Liga hat ihren Reiz

Das Umfeld müsse die 2. Liga annehmen. Diese sei „unsere bittere Realität“, dennoch habe sie auch ihren Reiz. „Wir dürfen uns nicht selber um unsere Werte reduzieren“, appellierte Knäbel an die Anhängerschaft.

Wie der Klub nach dieser Auseinandersetzung die restlichen Spiele professionell absolvieren will, bleibt fraglich. Der Vorfall ist der vorläufige Tiefpunkt einer ohnehin schon katastrophalen Saison.

Foto: Tim Rehbein/Imago

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

RB Leipzig | Vor Pokalfinale: Nagelsmann streicht Angeliño aus dem Kader

RB Leipzig | Vor Pokalfinale: Nagelsmann streicht Angeliño aus dem Kader

12. Mai 2021

News | Julian Nagelsmann soll seinen Linksverteidiger Angeliño aus dem Kader für das anstehende Pokalfinal gestrichen haben. Der Coach von RB Leipzig soll mit der Einstellung des Spaniers im Vorfeld der Partie nicht einverstanden sein. Nagelsmann unzufrieden mit Angeliño Offenbar hat Julian Nagelsmann (33) genug von Angeliño (24). Laut Informationen der BILD soll der Coach von […]

Bundesliga | Joker Ngankam schießt Hertha zum Sieg auf Schalke

Bundesliga | Joker Ngankam schießt Hertha zum Sieg auf Schalke

12. Mai 2021

Spieltag | Am Mittwochabend hat der FC Schalke 04 das Nachholspiel gegen Hertha BSC im eigenen Stadion mit 1:2 (1:1) verloren. Dedryck Boyata und Jessic Ngankam drehten die Partie. Zuvor hatte Amine Harit Schalke in Führung geschossen. Bundesliga: Schalke verliert gegen Hertha mit 1:2 Am Mittwochabend hat der FC Schalke 04 gegen Hertha BSC in […]

BVB | Dahoud: „Die Fans konnten den besten Mo noch gar nicht sehen“

BVB | Dahoud: „Die Fans konnten den besten Mo noch gar nicht sehen“

12. Mai 2021

News | Mahmoud Dahoud hat sich in einem Interview zu seinen aktuellen Leistungen bei Borussia Dortmund geäußert. Außerdem sprach er über den zukünftigen BVB-Trainer Marco Rose und seinen aktuellen Coach Edin Terzic. BVB: Mahmoud äußert sich zu seinen Leistungen, Rose und Terzic In einem Interview mit Sport1 hat Mahmoud Dahoud (25) über seine aktuellen Auftritte […]