Bundesliga: Ungeahnte Torjäger, Hoffnung für Mainz und ein Neuer-Rekord

Trending

Bundesliga Awards | Der erste Spieltag der Rückrunde in der Bundesliga ist vorüber. Schon am Freitagabend gab es beim 4:2-Sieg von Gladbach gegen Dortmund identisch Spektakel. Und genau so sollte es auch weitergehen. Wir blicken zurück!

Torjäger-Award: Nico Elvedi und Moussa Niakhate

Es ist wenig überraschend, dass die meisten Tore von Offensivspielern geschossen werden. Doch immer wieder gibt es Defensivakteure, die aus verschiedenen Gründen selbst Akzente im offensiven Bereich setzen können. Gleich zwei Doppelpacks von Innenverteidigern sind aber alles andere als üblich. Genau das geschah aber in der Bundesliga am 18. Spieltag!

Schon am Freitagabend war es Nico Elvedi, der beim 4:2-Sieg von Borussia Mönchengladbach doppelt traf. Zweimal konnte der Innenverteidiger sich von seinem Gegenspieler absetzen und den Ball im Tor unterbringen. Auch der FSV Mainz 05 feierte einen wichtigen Sieg gegen einen starken Gegner. Gegen RB Leipzig konnten die 05er mit 3:2 gewinnen, vor allem dank Moussa Niakhate. Der Innenverteidiger traf wie auch Elvedi doppelt und hielt Mainz 05 dadurch im Spiel, ehe Leandro Barreiro später noch den Siegtreffer erzielte.

Spektakel-Award: Die erste Halbzeit der Konferenz

Nicht selten zieht am Samstagabend die Konferenz in der Bundesliga zahlreiche Zuschauer an. Das war natürlich auch an diesem Wochenende der Fall. Und vor allem die erste Halbzeit war nichts für schwache Nerven. Es rappelte in einer Tour, Tor um Tor fiel und phasenweise verlor man den Überblick, wer gerade in welchem Spiel warum führt.

Ganze 14 Tore fielen in der ersten Halbzeit, zudem verschoss beispielsweise Stuttgart-Angreifer Nicolas Gonzalez noch einen Elfmeter. Der Unterhaltungsfaktor war hoch, genauso wie die Frequenz bei Fehlern in den Defensivabteilungen. Freunde der eher ruhigeren Unterhaltung kamen dann in der zweiten Halbzeit auf ihre Kosten. Dort fielen „nur“ noch vier Tore. 

„Neue Hoffnung“-Award: Mainz 05

Nur sieben Punkte nach der Hinrunde, so sah die Bilanz des FSV Mainz 05 aus. Mit dem neuen Trainer Bo Svensson und einem 1:1, das man zuletzt in Dortmund holte, kehrte ein wenig Hoffnung zurück. Doch es brauchte unbedingt Siege, wenn möglich auch gegen einen großen Gegner. Am Samstagnachmittag lieferte der FSV Mainz 05 und schlug RB Leipzig mit 3:2.

(Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

Vor allem kämpferisch überzeugten die Gastgeber von Beginn an. Defensiv offenbarte Mainz zwar einige Lücken, aber die Svensson-Elf warf sich in jeden Ball und brachte Gäste-Trainer Julian Nagelsmann förmlich zur Verzweiflung. Neuzugang Danny da Costa sprintete nach nur einer Einheit bereits die rechte Außenbahn hoch und runter, bereitete mit einem enorm dynamischen Sprint und einer guten Hereingabe das entscheidende Tor zum 3:2 vor. Mainz hat wieder Hoffnung!

Effizienz-Award: Werder Bremen

Werder Bremen traf am Samstagabend auswärts auf Hertha BSC. Für die Gastgeber und Trainer Bruno Labbadia war diese Partie enorm wichtig, denn vor dem Spiel hagelte es Kritik. Die Entlassung, die am Tag nach der 1:4-Pleite auch offiziell bestätigt wurde, stand schon vorab bevor. Doch zurück zum Spiel im Olympiastadion. Werder erwischte einen durchaus brauchbaren Tag, der Schlüssel zum Sieg war die Effizienz.

Nach einem Foul an Romano Schmid traf Davie Selke zur Führung, die von Ömer Toprak noch in der ersten Halbzeit ausgebaut wurde. Während Hertha BSC einiges liegen ließ und selbst sehr lukrative Konterchancen zu umständlich ausspielte, schlug Werder eiskalt zu. Auch nach dem Anschlusstreffer durch Jhon Cordoba änderte sich daran nichts. Die Gastgeber waren ganz gut im Spiel, doch Leonardo Bittencourt und Josh Sargent nutzten die Chancen, die sich ihnen boten und trafen. Werder spielte schnörkellos, war sehr effektiv und hat nun einen ordentlichen Vorsprung vor den Abstiegsrängen.

Statement-Award: Eintracht Frankfurt

Nach einigen guten Auftritten zuletzt träumt man bei Eintracht Frankfurt wieder vom internationalen Wettbewerb. Ein Spiel wie das am Samstag gegen Arminia Bielefeld muss natürlich gewonnen werden, um dieses Ziel zu erreichen. Die Hessen erwischten einen sehr guten Tag und setzten ein beeindruckendes Zeichen. Schon zu Beginn der Partie nutzte man die Fehler aus, die Arminia anbot. Früh führte Frankfurt nach teilweise herausragenden Toren wie dem von Filip Kostic mit 3:0.

(Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Selbst der Anschlusstreffer von Sergio Cordova brachte die SGE nicht aus der Ruhe. Das 1:4 war die logische Folge, in der zweiten Halbzeit war es schließlich Rückkehrer Luka Jovic, der erneut als Joker traf und den Endstand zum 1:5 herstellen konnte. Frankfurt befindet sich nun auf dem sechsten Platz, hat Borussia Dortmund überholt und der Traum von der Europa oder gar der Champions League lebt weiter!

„Weiße Weste“-Award: Manuel Neuer

Zugegeben, in dieser Saison ist es für Manuel Neuer, den Torhüter des FC Bayern, oftmals nicht leicht. Die Defensive ist beim Rekordmeister durchaus die Problemzone, häufig spielte man bisher nicht zu null. Unter der Woche gegen den FC Augsburg gelang dieses Künststück und für Neuer bedeutete dies die Einstellung eines Rekordes von Oliver Kahn.

Im Spiel gegen Schalke 04 hatte Neuer dann die Chance zum alleinigen Rekordhalter zu werden und zum 197. Mal in der Bundesliga die weiße Weste zu bewahren. Schalke leistete viel Gegenwehr und hatte einige sehr ordentliche Chancen, am Ende gewann der FC Bayern aber mit 4:0. Der Rekord war also geschafft, Neuer spielte zum zweiten Mal nacheinander zu null und hielt dabei unter anderem eine Großchance von Mark Uth, der mit einem Kopfball aus kurzer Distanz scheiterte.

Geistesblitz-Award: Christoph Baumgartner

Zum Abschluss des Spieltags schlug die TSG Hoffenheim den 1. FC Köln mit 3:0. Neben einem Elfmeter-Doppelpack von Andrej Kramaric traf auch Christoph Baumgartner. Der österreichische Offensivspieler machte ein gutes Spiel, profitierte bei seinem Treffer von seinem eigenen Geistesblitz. Nach einem Eckball köpfte die Defensive der Gäste den Ball in die Mitte, wodurch Mijat Gacinovic an den Ball kam.

Der Mittelfeldspieler schloss ab, traf den Ball aber nicht ganz richtig. Christoph Baumgartner stand mit dem Rücken zum Tor im Strafraum, die Kugel kam zu ihm und mit einer sehr klugen Bewegung beförderte der Offensivspieler den Ball mit der Hacke in das Tor.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

(Photo by INA FASSBENDER/AFP via Getty Images)

 

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Bremen vs Frankfurt: Standstreifen gegen Überholspur

Bremen vs Frankfurt: Standstreifen gegen Überholspur

26. Februar 2021

Vorschau | Am Freitagabend treffen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt aufeinander. Gastgeber Bremen schien sich zwischenzeitlich aus dem Abstiegskampf verabschiedet zu haben, muss nach den letzten Wochen aber aufpassen, nicht wieder hineingezogen zu werden. Die Gäste aus Frankfurt hingegen schweben auf Fußballwolke sieben, der Sieg über den FC Bayern lässt den Erfolgsrausch weiter anhalten. Anpfiff […]

BVB | Zorc über aufstrebenden Isak: „Wir verfolgen das natürlich“

BVB | Zorc über aufstrebenden Isak: „Wir verfolgen das natürlich“

26. Februar 2021

News | Borussia Dortmund besitzt bekanntlich eine Rückkaufoption für Alexander Isak. Der Schwede spielt bei Real Sociedad eine hervorragende Saison und könnte zum Thema werden, falls Torjäger Erling Haaland den Verein verlässt. Zorc: „Isak ist mit dem Wechsel zu Sociedad den richtigen Schritt gegangen“ Alexander Isak (21) hinterließ während seiner Zeit bei Borussia Dortmund keinen […]

BVB | Bürki nach Hitz-Verlängerung bei Dortmund vor dem Aus?

BVB | Bürki nach Hitz-Verlängerung bei Dortmund vor dem Aus?

25. Februar 2021

News | Roman Bürki, seines Zeichens Stammkeeper bei Borussia Dortmund, könnte sich im Sommer einen neuen Verein suchen müssen. Nach der Verlängerung seines Kontrahenten Marwin Hitz stehen die Zeichen wohl auf Abschied. Bürki und BVB: Passt das noch? Roman Bürki (30) wechselte 2015 vom SC Freiburg nach Dortmund und bestritt seitdem 228 Spiele für die […]