Rückkehr zum HSV? Van der Vaart: „Es wäre eine Ehre“

News

Rafael Van der Vaart (35) spielt zwar schon seit fast drei Jahren nicht mehr für den HSV, aber trotzdem verfolgt er die Lage seines Ex-Vereins noch ganz genau. Er sieht gravierende Fehler in der Kaderzusammenstellung und bietet für die Zukunft seine Hilfe an. 

Kritik am HSV

Für den ehemaligen Publikumsliebling ist das Duell gegen die Mainzer (Samstag, 15:30) ein alles entscheidendes Duell. So sagt er im Interview mit „Sport 1“, dass er bei einer Niederlage der Hamburger seine Resthoffnung auf einen Klassenerhalt verlieren würde. Das Vertrauen in die Spieler wäre dann weg.

Den aktuellen Kader der abstiegsgefährdeten Hamburger sieht er generell sehr kritisch. Ein großes Problem sieht er in den fehlenden Führungspielern:

Es fehlt ein Führungsspieler auf dem Platz. Früher gab es Heiko Westermann, Marcell Jansen oder mich. Wir haben auch scheiße gespielt, aber wir waren Typen und konnten mit dem Druck besser umgehen. Wir haben in die Fresse gekriegt und die Mitspieler konnten dann noch ihre Leistung abrufen.

Die Verpflichtung Bernd Hollerbachs als Cheftrainer kann Van der Vaart auch nicht verstehen. In dieser Situation einen, in der Bundesliga, unerfahrenen Coach geholt zu haben, hat ihn verwundert. Trotzdem sei es „total falsch“ ihn jetzt schon wieder fallen zu lassen.  Der Trainerverschleiß in der Hansestadt sei laut Van der Vaart ohnehin schon zu hoch.

(Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

Rückkehr zum HSV?

Dass ein Abstieg für den Verein eventuell langfristig gut sei, ist für den Niederländer „absoluter Blödsinn“. Der HSV müsse sich auch bei einem Verbleib in der ersten Liga neu aufstellen. Ein Abstieg wäre „eine einzige Katastrophe“

Van der Vaart, der mittlerweile in Dänemark für den FC Midtjylland spielt, wäre bereit den HSV bei einem Neuanfang zu unterstützen:

Ich würde sehr gerne helfen, es wäre mir egal, ob es die 2. Liga wäre. Es wäre eine Ehre. Ob als Spieler oder in einer anderen Funktion. Der HSV ist mein Verein und ich verdanke diesem Klub eine große Karriere.

Ob der HSV Van der Vaart auf dem Platz benötigt ist eher unwahrscheinlich. Ein 35-Jährigen Spieler, der nur einmal in der Saison in der 90. Minute eingewechselt wurde und folglich keine Spielpraxis hat, wäre genau das falsche Signal für einen Neuanfang. Egal in welcher Liga.

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Hertha BSC bestätigt:  Zwei Wochen Quarantäne während dem Abstiegskampf

Hertha BSC bestätigt: Zwei Wochen Quarantäne während dem Abstiegskampf

15. April 2021

News | Fußball-Bundesligist Hertha BSC muss zwei Wochen in Quarantäne. Drei Spiele der Berliner müssen verschoben werden.  Nächster Corona-Fall: Hertha BSC muss zwei Wochen aussetzen Wie Hertha BSC am Donnerstagabend bestätigte, kam es nach Cheftrainer Pál Dárdai (45), Co-Trainer Admir Hamzagić (35) und Dodi Lukebakio (23), nun zu einem weiteren Coronavirus-Fall. Dabei handelt es sich […]

Union | Fischer: „Der Ansporn, sich für das internationale Geschäft zu qualifizieren, ist da“

Union | Fischer: „Der Ansporn, sich für das internationale Geschäft zu qualifizieren, ist da“

15. April 2021

News | Union Berlin besitzt als Tabellensiebter eine realistische Möglichkeit auf einen Start im Europapokal. Nun sprach auch bescheidene Trainer Urs Fischer erstmals über diese historische Gelegenheit.  Union-Trainer Fischer: „Es ist logisch, die Plätze anzugreifen, die ins internationale Geschäft führen“ Der 1.FC Union Berlin erreichte mit einem 1:1 beim FC Bayern bereits am 28.Spieltag die […]

Köln | Überzeugter Czichos: „Ich weiß, dass wir in der Liga bleiben“

Köln | Überzeugter Czichos: „Ich weiß, dass wir in der Liga bleiben“

15. April 2021

News | Der 1.FC Kön rutschte am vergangen Wochenende auf den vorletzten Tabellenplatz. Daraufhin folgte der Trainerwechsel zu Friedhelm Funkel, der bei Rafael Czichos den Optimismus nochmal anwachsen ließ. Köln-Innenverteidiger Czichos: „Wir wollen auch in Leverkusen drei Punkte holen“ Der 1.FC Köln befindet sich mit nur 23 Punkten aus 28 Begegnungen auf Rang 17 der […]