ManUtd plant nächste Sancho-Offerte – BVB hat Nachfolgekandidaten im Visier

News

News | Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund erwartet für Jadon Sancho das nächste Angebot von Manchester United. Der BVB hat zudem bereits Nachfolgekandidaten im Visier.

BVB: Macht ManUtd bei Sancho nun Ernst?

Seit Sonntagabend herrscht Gewissheit, dass Manchester United in der kommenden Saison in der Champions League vertreten sein wird. Das Bedeutet neuen Schwung im Poker um Jadon Sancho (20) von Borussia Dortmund.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, möchte der 20-jährige Offensivmann nämlich unbedingt in der Königsklasse spielen. Das kann ManUtd nun bieten, darüber hinaus stehen den Engländern nun weitere finanzielle Mittel zur Verfügung.

Dem Bericht zufolge soll das nun in ein neues Angebot für Sancho resultieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc wird trotz der Coronavirus-Krise nicht von seiner Forderung in Höhe von mindestens 120 Millionen Euro abrücken. Die Red Devils soll das bereits gespürt haben, als sie mit einer 98-Millionen-Offerte abgeblitzt sind.

BVB sucht nach Nachfolgekandidaten für Sancho

Obwohl das letzte Wort bei Jadon Sancho noch nicht gefallen ist, hält der BVB in weiser Voraussicht die Augen nach potentiellen Nachfolgekandidaten offen.

Laut Bild gehören dazu Jonathan Ikoné (22, OSC Lille) und Jeremie Boga (23, Sassuolo). Ferran Torres (20, Valencia), der ebenfalls das Interesse der Dortmunder auf sich zog, steht vor einem Wechsel zu Manchester City.

(Photo by FRANCOIS LO PRESTI/AFP via Getty Images)

Ikoné soll demnach die bevorzugte Option sein. Der Franzose ist noch bis 2023 an Lille gebunden, soll rund 45 Millionen Euro kosten und gleich bei mehreren Klubs auf der Liste stehen. Boga könnte für weniger Geld zu haben sein. Hier könnte dem BVB allerdings der FC Chelsea in die Quere kommen. Die Blues verfügen für den Ivorer, der in dieser Saison elf Tore erzielte und vier weitere vorbereitete, über eine Rückkaufoption in Höhe von 20 Millionen Euro.

Der Poker um Jadon Sancho droht schon jetzt die Transfersaga des Sommers zu werden. Ein Ergebnis ist in naher Zukunft nicht zu erwarten, dafür geht es sowohl bei ManUtd als auch beim BVB um zu viel Geld.

Auch interessant: BVB | Bei Sancho-Abgang: Potentielle Nachfolgekandidaten im Check

(Photo by Lars Baron/Getty Images)

Chris McCarthy

Gründer und der Mann für die Insel. Bei Chris dreht sich alles um die Premier League. Wengerball im Herzen, Kick and Rush in den Genen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Bayern-Talent Zirkzee: Parma Calcio in der Pole Position

Bayern-Talent Zirkzee: Parma Calcio in der Pole Position

27. Januar 2021

News | Joshua Zirkzee darf den FC Bayern München in diesem Winter verlassen. Der talentierte Angreifer ist in der Rangordnung der Stürmer beim Rekordmeister relativ weit hinten angeordnet, sitzt häufig nicht einmal auf der Bank. Parma Calcio und der FC Everton sind interessiert.  Zirkzee: Parma Calcio hat die besten Karten Laut dem italienischen Journalisten Fabrizio […]

RB Leipzig: Gespräche mit West Ham wegen Hwang-Leihe

RB Leipzig: Gespräche mit West Ham wegen Hwang-Leihe

27. Januar 2021

News | Im Sommer 2020 verpflichtete RB Leipzig den südkoreanischen Stürmer Hee-chan Hwang von RB Salzburg. Als einer der Ersatzspieler für Timo Werner sollte Hwang für Furore sorgen. Doch bisher hat er noch einige Probleme.  Hwang vor Leihe nach West Ham? Vor allem eine Infektion mit dem Coronavirus und die daraus resultierenden Auswirkungen machten Hee-chan […]

Weißt du noch…? 17.10.2015: Die Spurs empfangen Liverpool zu Jürgen Klopps erstem Spiel in der Premier League

Weißt du noch…? 17.10.2015: Die Spurs empfangen Liverpool zu Jürgen Klopps erstem Spiel in der Premier League

27. Januar 2021

Die Tottenham Hotspur empfangen am Donnerstag den Liverpool FC. Heute sind dies zwei Topmannschaften, beide haben große Ambitionen. Doch das war nicht immer so. 2015 bestritt Jürgen Klopp sein erstes Spiel als Trainer des LFC gegen die Spurs. Damals hatten beide Teams wenig mit den obersten Plätzen zu tun, vor allem Liverpool war eher eine Mittelfeldmannschaft. […]