DFL | Nach Seifert-Aus – Bobic, Eberl und co. als Nachfolger gehandelt

News

News | 2022 wird DFL-Geschäftsführer Christian Seifert sein Amt offiziell niederlegen. Der Verband könnte sich danach neu strukturieren, für diesen Umbruch werden gleich mehrere bekannte Namen des Geschäfts gehandelt.

Rummenigge ein Kandidat bei der DFL?

Am Montag gab Christian Seifert (51) offiziell bekannt, „dass ich die DFL nach Ablauf meines Vertrages im Juni 2022 verlassen werde.“ Nach dann 17 Jahren wird der aktuelle Geschäftsführer und Präsidiumssprecher der DFL seine Ämter niederlegen. Für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) steht, wie er dem kicker sagte, bereits fest: „Einen Mann wie Christian Seifert, der so lange auf so hohem Niveau gearbeitet hat, 1:1 zu ersetzen, ist ein schwieriges Unterfangen.“ Dem Artikel zufolge könnte sich die DFL daher in Zukunft anders aufstellen.

Konkret wird über ein Modell mit drei Geschäftsführer*innen diskutiert, das die Aufgaben Seiferts neu aufteilt. Der kicker hat für diese Positionen bereits Namen ins Spiel gebracht. So könnte zum Beispiel Karl-Heinz Rummenigge (65), der Ende 2021 seine Ämter beim FC Bayern München niederlegt, bei der DFL landen. Zwar verfügt der aktuelle Bayern-Vorstand über ein riesiges Netzwerk, als wahrscheinlichster Kandidat gilt er allerdings nicht.

Bobic absolvierte DFL-Praktikum

Weitere Namen, die gehandelt werden, sind teils ebenfalls sehr bekannt. So wird auch Frankfurt-Vorstand Fredi Bobic (48), den Seifert sehr gut kennt, ins Spiel gebracht. Bobic absolvierte einst ein mehrmonatiges Praktikum bei der DFL und ist Teil der DFL-Task-Force „Zukunft des Fußballs“. Dieser gehört auch Gladbach-Geschäftsführer Max Eberl (47) an, welcher ebenfalls sehr von Seifert geschätzt wird. Auch er ist ein potenzieller Kandidat.

Darüber hinaus nennt der kicker u.a. Alexander Wehrle (45), Geschäftsführer des 1. FC Köln und DFB-Präsidiumsmitglied, Oliver Leki (47), Finanzvorstand des SC Freiburg und 2. Stellvertretender Vorsitzender des DFL-Präsidiums und Axel Hellmann (49), ebenfalls Eintracht-Vorstand.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

(Photo by Christof Koepsel/Getty Images for DFB)

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Union Berlin | Haraguchi offenbar vor Rückkehr nach Berlin

Union Berlin | Haraguchi offenbar vor Rückkehr nach Berlin

5. Mai 2021

News | Der 1. FC Union Berlin hat offenbar Gefallen an ablösefreien Transfers gefunden. Nun soll Genki Haraguchi von Hannover 96 in den Fokus von Union Berlin gerückt sein.  Union: Haraguchi wäre dritter ablösefrei Transfer Genki Haraguchi (29) hat mit seinen Leistungen für Hannover 96 offenbar das Interesse des 1. FC Union Berlin auf sich […]

MSV Duisburg wird Teil einer Langzeit-Dokumentation

MSV Duisburg wird Teil einer Langzeit-Dokumentation

5. Mai 2021

News | Der MSV Duisburg wird in den kommenden zwölf Monaten von einem Fernsehteam begleitet werden. Ähnliches machten bereits Netflix und Amazon Prime mit anderen Klubs vor. Mit dabei ist auch RTL-Moderator Joachim Llambi, der seinem Herzensklub diese Chance ermöglicht hat.  Llambi über Duisburg: „Eine echte Herzensangelegenheit“ Der MSV Duisburg wird Teil einer Langzeit-Doku. Das […]

Hamburger SV | Thioune über HSV-Engagement: „unerfüllte Mission“

Hamburger SV | Thioune über HSV-Engagement: „unerfüllte Mission“

5. Mai 2021

News | Nach seiner Entlassung beim HSV hat sich Trainer Daniel Thioune nun zu den Umständen geäußert. Sein Engagement beim Hamburger SV bezeichnete er unter anderem als „unerfüllte Mission“. Thioune bemängelt mangelnde Geduld beim HSV Am 03. Mai erwischte es Daniel Thioune (46). Wie bereits seine vielen Vorgänger wurde er von seinen Aufgaben als Cheftrainer […]