Bundesliga: Mainz überrascht Leipzig, Wolfsburg schlägt Leverkusen, Frankfurter Torfest

News

News | Vom Rennen um die Champions-League-Plätze bis zum knallharten Abstiegskampf hatte der Samstag des 18. Bundesliga-Spieltages alles zu bieten. Wir haben den Überblick zu den Partien des Rückrundenauftakts.

Leverkusen verliert gegen Wolfsburg

Das Duell zwischen den Champions-League-Aspiranten Bayer Leverkusen und dem VfL Wolfsburg begann mit klaren Vorteilen für die „Werkself“. Der Gastgeber übte in den ersten Minuten großen Druck aus und traf sogar den Pfosten. Danach wurde es jedoch für eine gewisse Phase der erwartete offene Schlagabtausch. Mit der Zeit übernahm Leverkusen wieder das Zepter, es waren aber die „Wölfe“, die in der 35. Minute durch Ridle Baku in Führung gingen und diese mit in die Halbzeitpause nahmen. Wolfsburg verstand es dann auch in der zweiten Halbzeit, nichts gefährliches von Leverkusen zuzulassen. Mir der Zeit wurde der VfL auch offensiv mutiger. Die Werkself hingegen wirkte trotz Freiräumen irritierend gehemmt und ideenlos. Das war insgesamt viel zu wenig und so musste sich Leverkusen zu Hause gegen Wolfsburg mit 0:1 geschlagen geben. Die Niedersachsen haben durch die drei Punkte mit Bayer gleichgezogen.

Freiburg mauert sich zum Sieg, Mainz schlägt Leipzig

Der VfB Stuttgart kam exzellent in die Begegnung und brachte den SC Freiburg in Person von Silas Wamangituka nach nur acht Minuten in Rückstand. Gastgeber Freiburg konnte sich jedoch schnell schütteln, nur sechs Minuten nach dem Stuttgarter Treffer stellte SC-Stürmer Ermedin Demirovic auf 1:1. In der 37. Minute drehten die Breisgauer die Partie dann komplett, Woo-Yeong Jeong brachte Freiburg mit seinem Treffer zum 2:1 in Führung. Der VfB hatte vor der Halbzeitpause sogar noch die große Chance zum Ausgleich, Nicolas Gonzalez verpasste das 2:2 aber aufgrund eines schwach geschossenen Elfmeters. Der VfB versuchte im zweiten Durchgang alles und hatte zahlreiche gute Gelegenheiten, das 2:2 wollte aber nicht fallen. Freiburg konzentrierte sich hingegen nur noch auf das Verteidigen, es wurde ordentlich Beton angerührt. Dieser wurde nicht mehr durchbrochen, Freiburg brachte die Führung durch Aluminium-Glück und den starken Florian Müller über die Zeit. Den SC und VfB trennen nun fünf Punkte.

Die Begegnung zwischen Gastgeber Mainz 05 und RB Leipzig nahm zügig ihre erwartete Form an. Die Gäste aus Sachsen übernahmen schnell die Spielkontrolle und gingen in der 15. Minute durch Tyler Adams in Führung. Allzu lange hielt diese aber nicht, die Mainzer glichen in der 24. Minute durch Moussa Niakhate, der einen Freistoß einköpfte, aus. Leipzig ließ sich davon jedoch nicht aus dem Konzept bringen, Marcel Halstenberg stellte in der 30. Minute auf 1:2. Die Mainzer weigerten sich aber, sich geschlagen zu geben: In der 35. Minute wurde wieder nach einem Standard von Niakhate ausgeglichen. Mit dem 2:2 ging es zum Pausentee. Der muss den Mainzern gut geschmeckt haben, Leandro Barreiro verwertete die Flanke von Neuzugang Danny da Costa in der 50. Minute zum 3:2. Leipzig drückte danach auf den Ausgleich und kam zu aussichtsreichen Abschlüssen, nur das Tor fehlte. Das lag auch dem leidenschaftlichen Verteidigen der 05er, die bis an die Substanz gingen und an einem starken Robin Zentner im Tor. So retteten die Mainzer das 3:2 über die Zeit, ein wichtiges Lebenszeichen im Abstiegskampf.

Union verliert zum zweiten Mal infolge, Jovic trifft erneut

Zwar ging der 1. FC Union Berlin beim FC Augsburg als Favorit in die Partie, nach der 17. Minute lagen aber die bis dahin spielbestimmenden Hauptstädter hinten. Florian Niederlechner hatte den Gastgeber FCA etwas überraschend in Führung gebracht. Ähnlich aus dem Nichts fiel dann der 1:1-Ausgleichstreffer Unions, den Marcus Ingvartsen in der 25. Minute erzielte. Es war eine recht ausgeglichene Partie, die verdient mit dem 1:1 in die Pause ging. Das reichte den Augsburgern aber nicht, nicht einmal zwei Minuten nach Wiederanpfiff stellte Niederlechner auf 2:1. Eben jener Niederlechner verursachte in der 54. Minute einen Elfmeter für die „Eisernen“, den Ingvartsen aber nicht zu nutzen wusste. Union erhöhte infolge das Risiko, allzu viele Chancen ergaben sich daraus aber nicht. Die Berliner fanden keine Lücke gegen die gut verteidigenden Augsburger. Und so mauerte sich der FCA zu seinem ersten Sieg seit sechs Spielen.

Lange passierte wenig zwischen Arminia Bielefeld und Eintracht Frankfurt, auch wenn die SGE von Anfang an das Heft des Handelns übernommen hatte. Dafür belohnten sich die Gäste aus Hessen in der 25. Minute, indem Andre Silva einen kuriosen Abwehrfehler Bielefelds ausnutzte. Keine zwei Minuten nach der Führung legte die Eintracht durch einen Distanztreffer von Filip Kostic nach. Die SGE hatte nun richtig Blut geleckt und und stellte in der 32. Minute auf 0:3 – wieder war es Silva. Die Arminia meldete sich vor der Halbzeitpause aber auch selbst einmal: In der 36. Minute verkürzte Sergio Cordova auf 1:3. Für einen Sturmlauf in der zweiten Halbzeit sollte das Tor aber nicht sorgen, stattdessen erzielte DSC-Verteidiger Joakim Nilsson mit einem Eigentor das 1:4. Viele Highlights gab es anschließend nicht mehr: Bielefeld konnte nicht, Frankfurt musste nicht mehr. In Minute 75 wurde der Fußballnachmittag für die SGE dann endgültig perfekt: Rückkehrer Luka Jovic netzte zum 1:5 ein. Dabei blieb es: Mit dem Sieg hat sich die Eintracht auf Rang sechs geschoben.

Die Ergebnisse im Überblick:

Bayer Leverkusen 0:1 VfL Wolfsburg

Tore: 0:1 Baku (35. Minute)

SC Freiburg 2:1 VfB Stuttgart

Tore: 0:1 Wamangituka (8.); 1:1 Demirovic (14.); 2:1 Jeong (37.)

Mainz 05 3:2 RB Leipzig

Tore: 0:1 Adams (15.); 1:1 Niakhate (24.); 2:1 Halstenberg (30.); 2:2 Niakhate (35); 3:2 Barreiro (50.)

FC Augsburg 2:1 Union Berlin

Tore: 1:0 Niederlechner (17.); 1:1 Ingvartsen (25.); 2:1 Niederlechner (47.)

Arminia Bielefeld 1:5 Eintracht Frankfurt

Tore: 0:1 Silva (25.); 0:2 Kostic (27.); 0:3 Silva (32.); 1:3 Cordova (36.); 1:4 Nilsson (51.); 1:5 Jovic (75.)

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

(Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Frankfurt | Christoph Spycher schließt direkte Bobic-Nachfolge aus

Frankfurt | Christoph Spycher schließt direkte Bobic-Nachfolge aus

5. März 2021

News | Unter der Woche kündigte Sportvorstand Fredi Bobic an, Eintracht Frankfurt nach Saisonende zu verlassen. Als Nachfolger wurde sofort der Name von Ex-Spieler Christoph Spycher – zurzeit äußerst erfolgreicher Sportchef bei den Young Boys Bern – gehandelt. Für einen Wechsel im Sommer steht er allerdings nicht zur Verfügung. Spycher über Frankfurt-Gerüchte: „Ich werde auch in der […]

Dortmund | Ein Trio steht für das Gastspiel in München nicht zur Verfügung

Dortmund | Ein Trio steht für das Gastspiel in München nicht zur Verfügung

5. März 2021

News | Borussia Dortmund befindet sich momentan im Aufwärtstrend, sodass sich die angespannte sportliche Lage etwas beruhigte. Am morgigen Abend steigt das Topspiel, allerdings ohne Akteure, die an den momentan überzeugenden Leistungen einen großen Anteil besaßen. Dortmund: Sancho, Guerrero und Reyna fallen gegen Bayern München aus Borussia Dortmund verbuchte zuletzt drei Siege am Stück – allesamt zu […]

FC Bayern | Flick über Nübel: „Er hat gewusst, auf was er sich einlässt“

FC Bayern | Flick über Nübel: „Er hat gewusst, auf was er sich einlässt“

5. März 2021

News | Alexander Nübel brachte es bislang auf nur zwei Pflichtspieleinsätze im Dress des FC Bayern München. Sein Berater Stefan Backs bekundete darüber öffentlich seinen Unmut, worauf Trainer Hans-Dieter Flick auf der heutigen Pressekonferenz antwortete. FC Bayern: Trainer Flick reagiert auf Äußerungen von Nübel-Berater Alexander Nübel (24) wechselte im vergangenen Sommer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern […]